Wikipedia | LMS | WebMail | PHOnline | Impressum
headerbild
headerbild
headerbild
english version

Veranstaltung „Europa & Wir“ an Fachschule Pyhra
LR Schwarz: Lebendiger Dialog der Generationen für ein gemeinsames Europa

Die Personen v. l.: Johanna Aigelsreiter, Ludwig Göbl, Landesrätin Mag. Barbara Schwarz, Anna Hintermeier und Christian Pachernig.
Foto Copyright: Jürgen Mück.

Bericht der NÖN: http://www.noen.at/st-poelten/veranstaltung-europa-wir/42.150.087

Bericht von "Mittendrin im Leben": http://mittendrin-im-leben.at/fotogalerie/

Bericht von NÖ Regional: http://www.noeregional.at/?kat=31&dok_id=809

Pyhra (22.3.2017) An der Landwirtschaftlichen Fachschule (LFS) Pyhra fand zu Beginn dieser Woche die vierte Veranstaltung der Reihe „EUROPA & WIR – Dialog der Generationen“ an den Landwirtschaftsschulen in NÖ statt. Schülerinnen und Schüler der LFS Tulln, LFS Sooß und der LFS Pyhra präsentierten gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der älteren Generation die Ergebnisse der vorangegangenen Workshops. Dabei wurden Themen wie Klimawandel, Bildung und Beschäftigung sowie die nachhaltige Energieversorgung aus den Blickwinkeln der älteren und jüngeren Generation beleuchtet.

Die für EU-Fragen und Bildung zuständige Landesrätin Mag. Barbara Schwarz eröffnete die Veranstaltung und sprach von einem starken bildungspolitischen Signal, das hier die rund 100 Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit den ca. 50 Seniorinnen und Senioren setzen. „Für das gesellschaftliche Leben in einem gemeinsamen Europa ist der lebendige Dialog der Generationen von entscheidender Bedeutung. Denn nur auf einem breiten Fundament aus Toleranz, Respekt sowie Verständnis, das auch vor Ländergrenzen nicht Halt macht, kann die Zukunft in Europa positiv gestaltet werden“, betonte Landesrätin Schwarz. „Gerade die aktuellen Entwicklungen zeigen, wie wichtig ein geeintes Europa für die gesellschaftliche und politische Stabilität ist. Dies bedeutet Brücken zu bauen, um einen friedvollen Weg in die Zukunft zu ermöglichen – dies gilt im Kleinen in den Familien sowie am Arbeitsplatz, als auch im Großen für alle Staaten und Regionen in Europa. Für mich zeigen die Diskussionsrunden der Tagung, wie wichtig es ist, persönlich Erfahrungen auszutauschen, Fragen zu stellen und so gemeinsam die Zukunft zu gestalten“, so Schwarz.

Bei einem Roundtable-Gespräch mit Landesrätin Schwarz nahmen Harald Hochedlinger (Leiter der NÖ Landjugend), Mag. Georg Pfeifer (Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Österreich) und Dipl.-Ing. Marianne Priplata-Hackl (Landwirtschaftskammer Niederösterreich) teil, das von Geschäftsführer Dipl.-Ing. Walter Kirchler (NÖ.Regional.GmbH) moderiert wurde.

Drei Schulen präsentierten Ergebnisse der Workshops
Die Schülerinnen und Schüler der drei teilnehmenden Schulen präsentierten dem Publikum die Ergebnisse der Workshops zu den Themenbereichen Klimawandel, Bildung und Beschäftigung sowie nachhaltige Energieversorgung. Die Schüler LFS Pyhra drehten zum Bereich Klimawandel einen ansprechenden Film. Die Fachschule Sooß setzte sich mit dem Thema Bildung und Beschäftigung auseinander und drehte ebenso einen Film, der mittels Bühnenshow präsentiert wurde. Und die Fachschule Tulln beschäftige sich mit dem Bereich der erneuerbaren Energie und zeigte eine Power-Point-Präsentation.

Bei der abschließenden Podiumsdiskussion konnten sich die Besucherinnen und Besucher vom gegenseitigen Respekt der Generationen überzeugen. Aber auch darüber, dass Jugendliche und Seniorinnen und Senioren die EU gar nicht so unterschiedlich wahrnehmen.
Werte wie Friede, Freiheit, Solidarität sind für Jung und Alt in Niederösterreich gleichermaßen wichtig. Etwa 150 geladene Teilnehmerinnen und Teilnehmer folgten mit Interesse den Ausführungen der Podiumsgäste.

Die Organisation dieser Veranstaltungsreihe erfolgt in Kooperation zwischen der NÖ.Regional.GmbH, dem Referat Generationen Landes Niederösterreich, dem Landesschulrat für Niederösterreich und der EuropeDirect-Infostelle des Landes Niederösterreich. Insgesamt haben in den vergangenen vier Jahren 8.000 Interessierte aus Schulen, Seniorenorganisationen, Vereinen und Gemeinden an den Veranstaltungen teilgenommen.
(Schluss)